Basel und der Pfeffer

Piper Nigrum: Woher stammt eigentlich der Pfeffer und wie kam er in unsere Gefilde? Wer verdiente am Pfefferhandel in Europa und speziell in Basel, und wo wurde dieses Gewürz verkauft? Über die Geschichte des Schwarzen Pfeffers, seine Bedeutung und Verbreitung lesen Sie in dieser Ausgabe viel Spannendes.
Zunft zu Safran: Diejenigen, die in Basel mit Gewürzen wie Pfeffer, Ingwer oder Safran handelte, waren die Krämer der Safranzunft, später auch Pulverkrämer oder Spezierer genannt. Im Verlauf der Jahrhunderte musste sich die Zunft einiges einfallen lassen, damit die Gewürzmischungen rein und die Preise korrekt blieben.
Die Gewürz-Stampfen: Für den Betrieb einer Gewürzmühle, früher "Stampfe" genannt, musste man über fliessendes Wasser verfügen, weshalb sie sich am St. Alban-Teich oder am Birsig befanden. Wir zeigen Ihnen die Orte, wo früher die Stampfen standen und wo die Gewürze verkauft wurden. Entdecken Sie den Charme des mittelalterlichen Basels!

Weitere Themen:
Wissen: Aus dem Pfefferland
Kunstgeschichte: Frühe Kunde über den Pfeffer im Kräuterbuch
Baseldytsch: Kolumne von Armin Faes
A propos: Pfeffer und Pfeffermühlen
Rezept: Pfeffer - unser wichtigstes Gewürz
Rätsel, Literatur, Für Sie entdeckt, Veranstaltungskalender

Produkt-ID: BwB 2003-05

6.00 CHF

inkl. 2.4% MwSt
Stk

Zurück zur Übersicht